del schl 01
del sond 25

del sond 26

Schauen Sie sich an einem Wochenende die Sonderausstellung im Barockschloss an:

„ STUHLBESESSEN - GESCHICHTE-FUNKTION-DESIGN “
Die neue Sonderausstellung im Museum Barockschloss Delitzsch widmet sich den Stühlen.
Eine Beschreibung der Sonderschau finden Sie nachstehend.

An diesem Wochenende halten wir Sie auf Trab: Zur Begrüßung servieren wir Ihnen eine Flasche Rotkäppchensekt und süße Naschereien auf Ihr Zimmer. Am Tag kann die Sonderausstellung mit den Kostbarkeiten im Barockschloß besichtigt werden.

Am Abend möchten wir Sie kulinarisch verwöhnen. Im nahe gelegenen Restaurant erwartet Sie ein großzügiges 3-Gang-Dinner bei griechischer Gastlichkeit.
Werden Sie Ihr Pensum schaffen, oder werden Sie wiederkommen müssen?

Gerne arrangieren wir auch für Sie den Besuch eines Kabaretts in Leipzig oder Delitzsch.
Ein Stadtbummel durch Leipzig und die Passagen werden Sie begeistern.

Leistungen:
3 Entdeckertage
2 Übernachtungen
+ 1 Flasche Rotkäppchensekt
+ süße Naschereien
+ Dinner bei griechischer Gastlichkeit in einem nahen Restaurant
+ Eintrittskarten zur Sonderausstellung im Barockschloß
+ Eintrittskarten für das Schulze-Delitzsch Genossenschaftsmuseum
+ Tageszeitungen und Zeitschriften
+ Kostenloser Hotelparkplatz direkt am Hotel
+ Veranstaltungspläne, Karten- und Informationsmaterial über Delitzsch, Leipzig und die Region

Bemerkung
Gerne dürfen Sie bei uns verlängern.

Preise pro Person
Doppelzimmer Komfort 90,00 EUR

Hier geht es zur Online-Buchung

Hier geht es zur Gutscheinbestellung


„Stuhl-besessen. Geschichte – Funktion – Design“

Sonderausstellung im Museum Barockschloss Delitzsch

Etwas aussitzen, Sitzfleisch haben, am Stuhl sägen – das Delitzscher Barockschloss rückt den Stuhl ins Rampenlicht und präsentiert in der neuen Sonderausstellung u. a. die Sammlung des leidenschaftlichen Sammlers Dr. Andreas Mahlfeld.

Die Kultivierung des Sitzens begann erst in der Jungsteinzeit, als der umherziehende Nomade durch klimatische Veränderungen bedingt sesshaft und häuslich wurde. Im Christentum war das Sitzen zunächst nur der hohen Geistlichkeit vorbehalten, während die Gemeinde und Mönche den Gottesdiensten meist stehend beiwohnte. Erst die Reformation bachte Kirchenbestuhlung für die ganze Gemeinde.
Auch im bürgerlichen Wohnraum kannte das Mittelalter noch keine Stühle. Die Menschen kauerten auf niedrigen Schemeln oder saßen auf Bänken. Mit wachsendem Reichtum des Bürgertums ab Mitte des 15. Jahrhunderts erobert der Stuhl als alltäglicher Gebrauchsgegenstand die Bürgerhäuser und der Mensch entwickelte sich allmählich zum „Dauersitzer“. Für jedes Tun und für jede Funktion gibt es nun passende Stühle: Bürostühle, Auto- und Klappsitze, Kinder- oder Zahnarztstühle, Ersatzbänke, Dreh- oder Arbeitsstühle.

In der Ausstellung erfährt man alles über Stuhlarten, über kuriose Entwicklungen und Designklassiker des Sitzmöbels.

Dauer: 10. Februar bis 29. April 2018
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr